Bericht aus der Präsidiumssitzung

In der letzten Präsidiumssitzung am verganenen Donnerstag (9. Juli) besprach das LTV-Präsidium neben den zahlreichen Themenaspekte rund um die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf den Trainings-, Sport- und Lehrbetrieb (siehe separate News) ebenso viele weitere Themen im Rahmen einer Videokonferenz:

So wurde beschlossen, da keine Sichtung für die Lateinkader stattfinden konnte, dass die Kader-Zugehörigkeit aller bisherigen Lateinkader-Paare um ein Jahr - bis zum Frühjahr 2021 - verlängert wird, sofern alle Rahmenbedingungen einer Kadermitgliedschaft erfüllt sind. Neu hinzu kommen jene Paare, die sich über die Platzierung bei den Landesmeisterschaften 2020 qualifiziert hatten.

Für den Monat September sind zahlreiche Treffen zwischen Präsidiums- und Vereinsvertretern geplant: So soll nach Möglichkeit am 1. September (Dienstag) ein Vorsitzenden-Treffen erfolgen, für den 8. September (Dienstag) wird das nächste Treffen der Breitensport-Beauftragten aus den Vereinen anberaumt und am 17. September (Donnerstag) trifft sich der LTV-Sportausschuss, also die Versammlung der Sportwarte aus den Berliner LTV-Mitgliedsvereinen.

Die Auflösung des BRRT, des ehemaligen Landesfachverbandes für Rock'n Roll und Boogie Woogie, ist mittlerweile im Vereinsregister eingetragen. Die Vertretung der Vereine in diesen Tanzsportarten hat bis auf Weiteres ein Beauftragter, Michael Schatz, übernommen, der an den regelmäßigen Sitzungen des Präsidiums bis zum kommenden Verbandstag teilnimmt.

Der LTV-Verbandstag 2020 wird aktuell für Ende September/Anfang Oktober geplant. Am gleichen Tag soll zeitlich vorgeschaltet, die Jugendvertreter-Versammlung der Berliner Tanzsport-Jugend stattfinden.

Die Planungen für den Berliner Freizeit-Tanzsport-Kongress (Freitako) am 21. und 22. November 2020 sind abgeschlossen. Hierzu erscheint in Kürze eine separate News.

von Thorsten Süfke

Zurück