News-Archiv

Bitte wählt einen Zeitraum zur Anzeige aus.

Neues Schutz- und Hygienekonzept für Berliner Tanzsport

Mit Inkrafttreten der Dritten SARS-CoV-2 Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 22.Juni hat der Berliner Senat die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs in allen Sportarten unter Anwendung eines Schutz- und Hygienekonzepts des jeweiligen (Landes)-Fachverbandes ermöglicht. Auf Basis aller zu berücksichtigenden und nun vorliegenden Vorgaben hat das LTV-Präsidium ein neues und ab sofort für alle Turniere und Wettbewerbe im Bereich des LTV Berlin geltende Konzept beschlossen.

Danach müssen alle anwesenden Personen eines der drei "G's" erfüllen: vollständig geimpft, vollständig genesen oder tagesaktuell negativ getestet. Ein entsprechender Nachweis ist bitte unaufgefordert bei Betreten der Turnierstätte vorzulegen.

Außerhalb des Parketts/Tanzboden müssen alle Personen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die allgemeinen AHA+L-Regeln gelten.

Das Umkleiden ist auf ein zeitliches Minimum zu beschränken und im Interesse aller und aufgrund der häufig räumlichen Knappheit von Umkleideräumen, müssen alle Tanzsportler*innen bestmöglich vorbereitet an der Turnierstätte eintreffen.

Die nach der qm-Formel (10qm pro Tanzpaar) mögliche und nach der TSO erforderliche Paarzahl ist je Gruppe einzuteilen. Bei Finals gelten nur die TSO-Vorgaben.

Von allen anwesenden Personen sind die zur evt. Nachverfolgung gemäß Landesverordnung erforderlichen Kontaktdaten zu erfassen, sofern diese nicht über das ESV-Portal verfügbar sind. Entsprechende Erklärungen sind von den Zuschauern auszufüllen, teilnehmende Tanzsportler*innen unterschreiben eine leicht abweichende Erklärung - beide Erklärungen sind auf der LTV-Homepage verfügbar.

Das Schachteln von Turnieren ist wieder möglich und Lüftungspausen sind bestmöglich in den Turnierablauf zu integrieren und zu dokumentieren, wenn keine dauerhafte Belüftung durch großflächige, geöffnete Fensterbereiche oder Frischluft-Zufuhr-Anlagen gegeben ist.

von Thorsten Süfke

Hygienerahmenkonzept für Tanzräume aktualisiert

Ab sofort verringert sich die qm-Formel zur Berechnung einer maximalen Personenanzahl in Tanzräumen um 50%.

Nach der gestrigen Erteilung des Einvernehmens durch die Gesundheitsverwaltung informierte uns die für den Sport zuständige Senatsverwaltung für Inneres über die Inhalte des neuen Hygienerahmenkonzepts (HRK) für u.a. Tanzstudios und andere innenliegende Sporträumlichkeiten.

Die unter „2. Personenobergrenze“ genannten m²-Zahlen pro Person wurden im Vergleich zum bislang geltenden HRK halbiert - neu: 10 m² für bewegungsintensive Sportarten/ 5 m² für alle anderen (bisher: 20/10 m²).

Selbst bei konservativer Auslegung sind nun 10qm pro Tanzpaar ausreichend. Bei anderen Einzel- oder Gruppenangeboten können pro Trainingsteilnehmer 5qm angesetzt werden.

Das vollständige Dokument ist auf der Homepage des Senats von Berlin aufrufbar - Link.

Alle sonstigen Vorgaben für den Indoor-Sport und besonders den Tanzsport sind unverändert geblieben. Dazu zählen:

  • Einhalten der AHA+L-Regeln
  • Tragen einer medizinischen Maske außerhalb der Sportausübung
  • alle Trainierenden müssen negativ getestet oder aufgrund von "geimpft"/"genesen" von der Testpflicht befreit sein
  • Anwesenheitsdokumentation

von Thorsten Süfke

DTV positioniert sich zur Selbstbestimmung

Wie in zahlreichen anderen gesellschaftlichen Strukturen und Institutionen auch, so muss sich der organisierte Sport vielen Fragen stellen, ob über Jahrzehnte gepflegte Handlungsweisen und Traditionen den Ansprüchen an eine moderne, demokratische und transparente Verbandsführung und Sportausführung unter Achtung individueller Rechte genügen.

Sind Regularien und Durchführungen auf einem Stand, der einem Missbrauch von Einzelnen oder Gruppierungen entgegenwirken kann? Ist der gewohnheitsmäßige Umgang mit abhängig Beschäftigten sowie mit Sportlerinnen und Sportlern dazu geeignet, eine Atmosphäre des Vertrauens und der Selbstbestimmung, gerade auch in Fragen der körperlichen Unversehrtheit zu schaffen?

Die Thematik zur Selbstbestimmung im Sport beschäftigte das DTV-Präsidium nicht erst seit Einführung des DOSB-Stufenmodells zur Prävention sexualisierter Gewalt. Aus der Diskussion hervorgegangen ist ein Positionspapier, das nun verabschiedet wurde und auf der DTV-Homepage unter der Rubrik Verband-Satzungen-und-Ordnungen zum Download bereit steht. 

 

von Thorsten Süfke

Unterstützung für wissenschaftliche Studie zu sportartbezogenen Verletzungen in kompositorischen Sportarten gesucht

Für eine wissenschaftliche Arbeit an der Berliner Humboldt-Universität zum Thema "Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen in den kompositorischen Sportarten" wird hierfür eine Untersuchung, in Form eines digitalen Fragebogens, durchgeführt. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten werden unsere Nachwuchssportler*innen und deren Erziehungsberechtigte um Mithilfe gebeten. Es dauert rund 5 Minuten den Fragebogen über sportartbezogene Verletzungen beziehungsweise Überlastungserscheinungen auszufüllen. Der Fragebogen kann gerne an weitere Sportler*innen weitergeleitet werden. Bei Fragen ist die Autorin der Studie, Maren Weid, per E-Mail erreichbar( weidmare@gmail.com ) und sie dankt für die möglichst zahlreiche Unterstützung.

Link zum Fragebogen

 

von Thorsten Süfke

In 2021 Verzicht auf DTSA-Gebühren

Nach der Verlängerung des umfangreichen Maßnahmenkatalogs zum Wiedereinstieg in den Turnierbetrieb bis zum 31.12.2021 haben die DTV-Gremien nun ebenfalls eine Unterstützung des Freizeit- und Breitensportbereichs beschlossen: ab sofort werden die Gebühren für das Deutsche Tanzsport-Abzeichen (DTSA) bis Jahresende 2021 ausgesetzt!

Ob kleines und großes Tanzsternchen im Kinder- und Jugendbereich, oder Bronze, Silber und Gold - die deutschen Tanzsportvereine können so ihren Mitgliedern ein Angebot zum Restart im Freizeit- und Breitensport anbieten.

Durch den Verzicht auf die Verbandsanteile (und damit geringere Gebühren) entsteht die Möglichkeit, einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen, den Vereinsmitglieder ein besonderes Angebot, das häufig von Krankenkassen-Bonussystemen honoriert wird und Teil des Deutschen Sport-Abzeichen (DSA) ist, im Rahmen der Rückkehr auf das Parkett zu bieten.

Der Deutsche Tanzsportverband mit seinen Gremien setzt mit diesem Beschluss ein wichtiges Signal für die Unterstützung des Breitensports und der Landestanzsportverband Berlin begleitet dies mit weiteren Fördermaßnahmen für die Tanzsportvereine in der Hauptstadt.

PS: Bei Interesse an DTSA-Abnahmen bitte an die LTV-Geschäftsstelle zwecks Anmeldung und Organisation wenden. So können dann rechtzeitig alle Vorbereitungen getroffen sowie Buttons/Nadeln und Urkunden vorbereitet werden.

von Thorsten Süfke

Erinnerung: Startmeldungen für DM/DP Kinder/Junioren/Jugend Latein 2021

Der Ausrichter der Deutschlandpokale und Deutschen Meisterschaften Kinder I/II, Junioren I. Junioren II, Jugend Latein am 21. und 22. August 2021 in Wetzlar hat sein Hygienekonzept veröffentlicht.

Die bereits veröffentlichte Berliner Meldefrist (bislang 1. August) muss daher vorverlegt werden auf spätestens Donnerstag, 29. Juli, 18 Uhr! Eine erste Meldung an den Ausrichter wird bereits am 23. Juli erfolgen, so dass nach Möglichkeit und idealerweise die Rückmeldung an den LTV Berlin bereits bis 22. Juli, 18 Uhr erfolgen sollte.

Startberechtigte (Kinder-, Junioren-, Jugend-)Paare zu einer dieser Deutschen Meisterschaften/Deutschlandpokale, die bei dieser an den Start gehen wollen und die reduzierten Zulassungsvoraussetzungen erfüllen (siehe unten), melden sich bis zum Meldeschluss bei der LTV-Geschäftsstelle - denn nur der Landessportwart kann die Meldungen zu den Deutschen Meisterschaften/Deutschlandpokalen vornehmen! Und nur die gemeldeten Begleitpersonen sind zunächst berechtigt Eintrittskarten zu erwerben.

Es ist in der Mail an info@ltv-berlin.de klar und vollständig anzugeben: Art der DM/DP, Paarnamen (Namen Partner/Partnerin) UND die Begleiter/Aufsichtspersonen des Paares (max. 2 Personen je Paar) nebst E-Mail-Adressen und Telefonnummer!

Die Betreuer/Aufsichtspersonen erhalten dann exklusive und individualisierte Buchungslinks für Eintrittskarten zu den Turnieren. Bis 10. August müssen diese Karten dann unbar bezahlt werden. Dann noch verbleibende Kartenkontingente gehen bis zum 13. August in den öffentlichen Verkauf (Bezahlung muss bis zum 18. August abgeschlossen sein).

Zur Erinnerung:

Die DTV-Gremien haben im Frühjahr die Zulassungsbedingungen für die in den Herbst verschobenen Deutschen Meisterschaften/Deutschlandpokale 2021 beschlossen:

Hauptgruppe/Senioren
1. Wenn Qualifikationsturniere (LM, GM) zu Deutschen Meisterschaften und Deutschlandpokalen wegen Corona in den Bundesländern nicht stattfinden können, werden diese als Qualifikation für die entsprechende Deutsche Meisterschaft/den entsprechenden Deutschlandpokal ausgesetzt.
2. Wenn die Qualifikationsturniere (LM, GM) allerdings vorher stattfinden, besteht für Paare dieser Landesverbände Startpflicht als Qualifikation für die entsprechenden Deutschen Meisterschaften und Deutschlandpokale.
3. Da im Jahr 2020/2021 bisher keine Ranglistenturniere stattgefunden haben, ist auch die Qualifikation über Ranglistenturniere für die Deutschen Meisterschaften/Deutschlandpokale 2021 ausgesetzt.

Kinder/Junioren/Jugend
1. DP/DM Kinder/Junioren I und II und Jugend Standard 2021

Landesmeisterschaften
a. Alle Paare, die die entsprechende Landesmeisterschaft im eigenen LTV getanzt haben,
sind für diese/n DP/DM qualifiziert, sofern die Landesmeisterschaft vorher stattgefunden hat.
Wenn diese LM nicht stattgefunden hat, entfällt diese Pflicht.

Ranglisten
b. Der Nachweis von drei Ranglistenturnieren im Ranglistenjahr 2020/2021 als Qualifikation
für die DM wird ausgesetzt.
c. Die Rangliste wird auf 0 Punkte gesetzt und wird mit dem nächsten Ranglistenturnier wieder neu gestartet.
d. Beim DP/bei der DM gibt es keine Sternchenpaare.

2. DM Junioren II und Jugend Kombination 2021
a. Alle Paare, die die entsprechende Gebietsmeisterschaft im eigenen Gebiet getanzt haben, sind für diese DM qualifiziert, sofern die Gebietsmeisterschaft vorher stattgefunden hat. Wenn diese GM nicht stattgefunden hat, entfällt diese Pflicht.

Im Gebiet Ost gibt es in 2021 keine Gebietsmeisterschaften in der Kombination.

Für die gemeinsamen Landesmeisterschaften Berlin-Brandenburg bedeutet dies, dass folgende LM-Turniere vor der/dem jeweiligen Deutschen Meisterschaft/Deutschlandpokal stattfinden und von den Paaren der LTVs Berlin und Brandenburg getanzt werden müssen, wenn diese dann an der Deutschen Meisterschaft/dem Deutschlandpokal 2021 teilnehmen wollen:

Kinder I/II C Std: LM am 04.09.2021 > DP am 03.10.2021
Junioren I, Junioren II und Jugend B/A Std: LM am 05.09.2021 > DP/DM am 02./03.10.2021
Hauptgruppe S Std: LM am 18.09.2021 > DM am 06.11.2021
Senioren I S Std: LM am 18.09.2021 > DM am 23.10.2021
Senioren III S Std: LM am 18.09.2021 > DP am 25.09.2021
Hauptgruppe II S Std: LM am 19.09.2021 > DP am 20.11.2021
Hauptgruppe II S Lat: LM am 14.11.2021 > DP am 20.11.2021
Senioren I S Lat: LM am 14.11.2021 > DM am 04.12.2021

Bei allen anderen Deutschen Meisterschaften/Deutschlandpokalen finden vorher keine Landesmeisterschaften statt und somit muss der sonst obligatorische LM-Start nicht erfolgen.
Hier sind also alle Paare, auch ohne den sonst verpflichtenden LM-Start, für diese DM/DP qualifiziert. Allerdings bedarf es eines besonderen Meldeverfahrens zu diesen DMs/DPs!

Daher: startberechtigte Paare zu einer Deutschen Meisterschaft/Deutschlandpokal, die bei dieser an den Start gehen wollen und die reduzierten Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, melden sich bei der LTV-Geschäftsstelle. Denn nur der Landessportwart kann die Meldungen zu den Deutschen Meisterschaften/Deutschlandpokalen vornehmen!
Für den Deutschland-Cup der Hauptgruppe A gilt die Landesmeisterschaft ohnehin nicht als Qualifikationsturnier. Die Meldung erfolgt über den Verein.

Es ist in der Mail an info@ltv-berlin.de klar anzugeben: Art der DM/DP und Paarnamen (Namen Partner/Partnerin).

Diese Mail muss …
bis zum 1. August für folgende DM/DP eingegangen sein:
DM/DP Kinder I/II, Junioren I. Junioren II, Jugend Latein am 21. und 22. August 2021 in Wetzlar

bis zum 1. Oktober für folgende DM/DP eingegangen sein:
DM Hauptgruppe S Lat, DM Senioren I Kombination, DP Senioren IV Standard am 30. Oktober in Kamen
DP Senioren II und III Kombination am 31. Oktober in Kamen

bis zum 15. Oktober für folgende DM/DP eingegangen sein:
DM Hauptgruppe Kombination, DP Senioren II und III S Latein am 13. November in Stuttgart

bis zum 1. November für folgende DM/DP eingegangen sein:
DM Senioren II S Std am 20. November in Darmstadt

Ab dem zweiten Halbjahr sind die Kaderpaare des LTV Berlin gemäß der Kaderrichtlinien wieder verpflichtet, an der/den Deutsche/n Meisterschaft/en teilzunehmen.

von Thorsten Süfke

Sie ist Deutschlands bestes B-Girl - Tanzspiegel-Interview mit Jilou

Trotz sportlicher Hochleistung immer ein Lächeln auf den Lippen: so erlebt man die deutsche Meisterin im Breaking häufig. Die Berlinerin Jilou erklärt im Tanzspiegel-Interview wie sie zum Breaking kam, wie sie die DM 2021 erlebte und noch einiges mehr.

Das Tanzspiegel-Interview:

von Thorsten Süfke

1. LSB-Kinderschutzsiegel für Landestanzsportverband Berlin

Das erarbeitete Kinderschutzsiegel richtet sich nach dem Stufenmodell der Deutschen Sportjugend (DSJ) und ist laut LSB-Präsident Thomas Härtel ein "wichtiges Signal für die Berliner Sportwelt". Sechs Kriterien müssen dabei die Verbände und Vereine erfüllen, um das Siegel verliehen zu bekommen. Die Vereine müssen Kinder- und Jugendschutzbeauftragte benennen und die Prävention jeglicher seelischer, verbaler, körperlicher und sexualisierter Gewalt in ihrer Satzung verankern. Präsidium sowie alle Mitarbeiter*innen und Trainer*innen müssen einen Ehrenkodex unterschreiben und regelmäßig das persönliche erweiterte polizeiliche Führungszeugnis vorlegen.

Das im vergangenen Jahr beschlossene Kinderschutz-Siegel wurde nun erstmals verliehen. Und als erstem Landesfachverband überhaupt überreichte LSB-Präsident Thomas Härtel das Siegel virtuell an den Landestanzsportverband Berlin. Die Übergabe wurde in einem kurzen Video festgehalten: https://youtu.be/qe4qfskuCvs

Seit fast zehn Jahren thematisieren Landestanzsportverband Berlin und Berliner Tanzsport-Jugend das wichtige Thema der Prävention sexualisierter Gewalt, insbesondere den Kinder- und Jugendschutz. Im Rahmen des Verbandstags 2013 unterzeichnete der damalige LTV-Präsident Thomas Wehling für die Berliner Tanzsportvereine die Kinder- und Jugendschutz-Erklärung des Berliner Sports. Es folgte die Aufnahme in die Satzung des LTV Berlin und die Berufung erster Beauftragter. Seit 2014 sind Ehrenkodex und die regelmäßige Vorlage erweiterter polizeilicher Führungszeugnisse bereits die Grundlage der Verbandsarbeit. Auch die gezielte Schulung der Lizenzträger im Berliner Tanzsport nahm in diesen Jahren ihren Anfang. Hinzu kamen in letzter Zeit mehrere Pflichtschulungen sowie das Präventions- und Interventionskonzept auf Basis der LSB-Vorgaben.

von Thorsten Süfke

Ringelnatz-Grundschule mit dem DTV-Zertifikat "tanzsportbetonte Grundschule" ausgezeichnet

Jährlich vergibt der Deutsche Tanzsportverband die Prädikate "schulsport-betonter" Tanzsportverein und "tanzsport-betonte" Grundschule. Selten sind Grundschulen unter den Preisträgern, doch gerade in Berlin waren es in den vergangenen Jahren immer wieder Grundschulen, die diese besondere Auszeichnung erhielten.

Für die Jahre 2021 und 2022 darf nun die Ringelnatz-Grundschule im Bezirk Reinickendorf den Titel einer "tanzsport-betonten" Grundschule führen. Obwohl bereits im Herbst 2020 beschlossen und im Januar 2021 kommuniziert, konnte nun erst kurz vor den Sommerferien die offizielle Urkundenübergabe erfolgen.

LTV-Präsident Thorsten Süfke selbst übergab im Namen des DTV die Urkunde und bedankte sich bei Schulleiterin Dr. Katrin Jeschke auch für deren persönliche Unterstützung. Umrahmt wurde die Übergabe durch den Abschlusstanz einer sechsten Klasse auf dem Pausenhof.

Schon auf ihrer Homepage macht die Wittenauer Schule den Schwerpunkt Tanz deutlich. Eigene Choreografien werden in jedem Schuljahr in Tanzsportprojekten erarbeitet. Ab der zweiten Klasse bieten, u.a. Anna Mosmann und Jessica Winkler, eine Tanz-AG an. Am Ende der Schulzeit gibt es die Möglichkeit das Deutsche Tanzsportabzeichen abzulegen - so auch in diesem Schuljahr und trotz Corona. Die schulischen Tanzgruppen treten mit Standard- und Lateintänzen oder Hip-Hop bei Volksfesten und Wettbewerben an. So auch beim Youth Dance Contest der Berliner Tanzsportjugend oder jüngst beim Online-Schultanz-Wettbewerb des Berliner Landesfachverbands, wo die Schüler*innen den dritten Platz belegten.

Mehr Infos zu Tanzen als Schulsport beim Deutschen Tanzsportverband und beim Landestanzsportverband Berlin, der alle Angebote unter dem Motto dance at school zusammengefasst hat.

von Thorsten Süfke

Marzahner Kiekemal-Grundschule hat den ersten Berliner-Online-Schultanz-Wettbewerb gewonnen

Elf Grundschulen beteiligten sich am ersten Berliner-Online-Schultanz-Wettbewerb 2021 für die Klassenstufen 4 bis 6 des Landestanzsportverband Berlin. Ein toller Erfolg, besonders in diesen herausfordernden Zeiten, mit großartigen Leistungen der Schüler*innen, die es der fünfköpfigen Jury nicht einfach machten.

Zu Beginn gab es ein Video mit der geforderten Chroeographie. Die galt es dann innerhalb von vier Wochen mit 6-16 Teilnehmern*innen einzustudieren. Im Sport- oder Musikunterricht sowie in bewegten Hofpausen auf dem Schulhof konnte (und wurde) mit dem vorgeschriebenen Hygiene-Abstand gemeinsam getanzt werden.

Dann wurde des Erlernte in einem Video aufgezeichnet und musste bis 1. Juni eingereicht werden. Die unabhängige Fach-Jury bestehende aus Trainer*innen und TV-bekannten Tanzsportler*innen bewertete im Anschluss online alle teilnehmenden Gruppen bzw. deren Beiträge. Die Wertungsgebiete waren Synchronität, Musikalität und Originalität.

Platz 1 ging nach Mahlsdorf - die dortige Kiekemal-Grundschule überzeugte die Jury am meisten. Unter der Leitung von Kathrin Meyer zeigten die Grundschüler*innen die beste Darbietung. Die Plätze zwei und drei gingen nach Reinickendorf - den Silberrang ertanzte sich die Grundschule am Fließtal und auf Platz 3 kamen die Schüler*innen der Ringelnatz-Grundschule.

Final-Platzierungen erreichten zudem die Reginhard Grundschule, die Peter-Witte-Grundschule und die Uhlenhorst Grundschule.

Teilgenommen haben ferner die Grundschule am Tegelschen Ort, die Franz-Marc-Grundschule, die Münchhausen-Grundschule, die Hausotter-Grundschule und die Alfred-Brehm-Grundschule.

Als Anerkennung gab es pünktlich zur Zeugnisausgabe für jede/n teilnehmende Schüler*in eine persönliche Urkunde und ein Geschenk des LTV Berlin.

Vielen Dank an die Schulen, Lehrenden und die Schüler*innen. Es waren tolle, begeisternde Beiträge dabei. Und nun wünschen wir allen schöne Sommerferien...und bis zum nächsten Grundschul-Tanzwettbewerb des Landestanzsportverband Berlin.

von Thorsten Süfke