UPDATE - Verbände unterbreiten Vorschläge für die Rückkehr zum Breiten- und Freizeitsport

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat zwischenzeitlich die zehn DOSB-Leitplanken konkretisiert und sie mit der Rahmensetzung durch die Sportminister-Konferenz (SMK) synchronisiert. Zudem wurden weitere Hinweise und Anregungen zu den in der vergangenen Woche veröffentlichten Dokumente eingearbeitet. Auch der DTV hatte sein Papier, welches erstmals am vergangenen Freitag (24. April) veröffentlicht wurde, nochmals überarbeitet und es ist nun auf Homepage des DOSB einsehbar.

Die Konzepte der Spitzenverbände für die praktische Umsetzung in den jeweiligen Sportarten beinhalten dabei konkrete Übergangs-Regeln für einen ersten Schritt in das vereinsbasierte Sporttreiben.

Wir wissen: oberstes Gebot ist und bleibt die Eindämmung der Pandemie und die Gesundheit in der gesamten Bevölkerung.

Daher zielen viele Konzepte ausschließlich auf Freiluftaktivitäten ab und berücksichtigen vollumfänglich die behördlichen Regelungen. Aber wir stehen bereit und haben skizziert, - in späteren Lockerungs-Schritten, die im Falle von weiterhin beherrschbaren Neuinfektionszahlen ggf. anstehen -, wie Bewegungsangebote in der Halle unter Minimierung der Risiken für Infektionen aussehen können. Denn wir müssen über die Wege und Möglichkeiten für den Wiedereinstieg sprechen und diesen langsam ausprobieren. Und auch über den Sport in Hallen, mit den Personen des eigenen Haushalts und dann gemeinsam mit sehr wenigen Personen in einem Raum.

"Normales" Gruppentraining wird die nächsten Wochen wohl nicht zu erreichen sein. Aber wir müssen die Anforderungen weiterhin im Auge behalten und jeder Verein sollte für sich entsprechende Überlegungen anstellen, wie diese umgesetzt werden können (z.B. durch vorheriges Anmelden und Anwesenheitslisten, geöffnete Türen, regelmäßige Desinfektionen von Oberflächen usw.)

Gemeinsam sollten wir versuchen, den politischen Entscheidungsträgern unsere sachlichen Argumente und kooperativen Vorschläge zugänglich zu machen. Unser Vorschlag zum gemeinsamen Sporttreiben von Menschen eines Haushalts steht dabei weiterhin in allen Gesprächen an erster Stelle.

von Thorsten Süfke

Zurück