Berliner Amateursport-Preis 2019, das Voting beginnt!

Revue en rose bei der Europameisterschaft 2017 in Berlin. Foto: AR Fotografie

Aufgrund der Erfolge von „revue en rose“ hat sich der LTV entschieden, die Standard-Showgruppe von pinkballroom (Tanzsportabteilung in der TiB 1848 e.V.) für den Berliner Amateursport-Preis 2019 zu nominieren. Der Preis wird von der Deutschen Olympischen Gesellschaft und dem Landes Sportbund Berlin vergeben. Die Gruppe wurde bei den Gaygames in Paris 2018 Weltmeister in der Kategorie „Showtanz Gruppe“ und krönten damit noch ihren Vorjahreserfolg auf der Heim-EM im Jahr 2017.

Insgesamt sind dieses Jahr 15 Vereine von verschiedenen Sportverbänden für den Berliner Amateursport-Preis nominiert worden. Die Abstimmung zum Amateursport-Preis erfolgt per SMS bis zum 28.02.2019! Die gesammelten Stimmen werden zu 50% in das Endergebnis eingehen. Eine Fachjury wird unabhängig von der SMS-Wahl die restlichen 50% festlegen. Die Teams auf den Plätzen 1-3 werden mit Preisgeldern gefördert.

Sie können dem Team „revue en rose“ ihre Stimme geben, indem Sie eine SMS mit der Zahl 23 an die 01577 / 35 44 208 senden.

Weitere Infos:
https://www.night-of-sports.berlin/berliner-amateursport-preis-2019/

Hintergrund:

pinkballroom wurde im Jahr 1998 als eigene Marke mit eigenem Angebot im Vorgängerverein des btc Grün Gold (inzwischen: Tanzabteilung in der Turngemeinde in Berlin 1848 e.V.) gegründet. Damit hatten erstmals Frauen- und Männerpaare die Möglichkeit, in einem Verein des Deutschen Tanzsportverbandes (DTV) für die damals neue Turnierform des gleichgeschlechtlichen Tanzens gemeinsam mit gleichgesinnten Menschen zu trainieren – oder einfach nur aus Spaß an der Freude zu tanzen. pinkballroom war damals deutschlandweit Vorreiter für die Integration des gleichgeschlechtlichen Tanzens in einen DTV-Tanzsportverein.

In dem Team "revue en rose" tanzen Lesben, Schwule, Transmenschen, Heteros & Heteras & Bi..... Es tanzen gleichgeschlechtliche neben gemischtgeschlechtlichen Tanzpaaren - und alle tanzen einen Führungswechsel. Die Showgruppe bietet den Zuschauer_innen damit die ganze Gender- und Rollen-Vielfalt, die im Paartanzen möglich ist. Und mit der Arbeit in der Gruppe entsteht ein ganz besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl, das für einen so vielfältigen Verein wichtig ist.

von Nils Benger

Zurück